Ärzte Zeitung, 15.12.2014

MS

Kognition wird online trainiert

HANNOVER. "MS Kognition - Stärke Deine Fähigkeiten" ist ein maßgeschneidertes, interaktives Trainingsprogramm auf www.dmsg.de, das theoretisches Wissen und praktische Übungen vereint, um MS-Kranken dabei zu helfen, Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Exekutivfunktionen zu verbessern.

Entwickelt und produziert wurde das Internetprojekt von der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. und AMSEL, Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg e.V.

Während es im Menüpunkt "Kognitive Probleme bei MS" darum geht, die kognitiven Defizite zu benennen und fassbar zu machen, ihre Diagnosemöglichkeiten aufzuzeigen und mit Beispielen zu verdeutlichen, widmet sich der Menüpunkt "Therapieverfahren" den medikamentösen und nicht-medikamentösen Behandlungskonzepten.

Im Mittelpunkt dieses Interprojektes aber stehen die "Kognitiven Übungen", die dazu einladen, aktiv zu werden und kognitive Fähigkeiten, zu trainieren.Es können sechs verschiedene Übungen absolviert werden, teilt die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) mit. Unmittelbar nach Beendigung einer Übung erfolgt die Auswertung.

Zu jeder Übung wird erklärt, um welche kognitive Funktion es geht und anhand praktischer Beispiele belegt, warum sie für die Bewältigung des Alltagslebens so wichtig ist.

Um die unterschiedlichen Arten der Aufmerksamkeit zu trainieren, gibt es drei verschiedene Übungen: Die "Blitzreaktion" schult die Reaktionsbereitschaft, "Fischfang" ist eine Übung, die die geteilte Aufmerksamkeit stärkt, mit dem "Getränkeausschank" gilt es, die fokussierte Aufmerksamkeit beziehungsweise die Konzentrationsfähigkeit zu verbessern. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »