Ärzte Zeitung online, 12.02.2019

Grundlagenforschung

Neu entdeckte Immunzellen an Multipler Sklerose beteiligt

FREIBURG. Ein Team von Forschern unter Leitung des Uniklinikums Freiburg hat im Tiermodell nachgewiesen, dass bislang völlig unbekannte Immunzelltypen im Verlauf von Multipler Sklerose (MS) im entzündeten Gehirn zu finden sind.

Der Nachweis sei mittels einer neuen, hochauflösenden Methode zur Untersuchung von Einzelzellen gelungen, teilt die Uniklinik mit.

Auf diese Art hätten die Forscher eine Art Immunzell-Atlas für das Gehirn erstellt.

„Wir haben die Hoffnung, jetzt neue zellspezifischere und nebenwirkungsarme Therapieansätze entwickeln zu können, mit denen sich entzündliche Erkrankungen wie MS behandeln lassen“, wird Projektleiter Professor Marco Prinz vom Uniklinikum Freiburg in der Mitteilung zitiert. (mmr)

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (780)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1246)
Personen
Marco Prinz (10)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neu aufgetretene Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal!

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »

Diabetes geht auch auf die Knochen

Auch wenn Diabetiker häufig Probleme mit Knochen und Gelenken haben, besteht meist kein kausaler Zusammenhang. Doch es gibt seltene ossäre Erkrankungen, die durch die Stoffwechselerkrankung verursacht werden. mehr »

Weniger Kostenrisiko für zu Pflegende

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. Ziel: Kostenrisiken von Pflegebedürftigen entschärfen. mehr »