Ärzte Zeitung, 13.12.2005

Compliancevorteil mit Atypikum bei Schizophrenie

BERLIN (djb). Olanzapin hat sich gut in der Langzeittherapie von Patienten mit Schizophrenie bewährt. In einer großen Anwendungsbeobachtung kam es damit seltener zu Therapieabbrüchen als mit anderen Antipsychotika.

Die Crux in der Langzeitbehandlung bei Schizophrenie seien die hohe Abbruchquote und die daraus folgenden Rezidive, sagte Professor Hans-Peter Volz aus Werneck. Dabei brechen Patienten mit Schizophrenie die Therapie eher wegen schlechter Wirksamkeit als wegen schlechter Verträglichkeit ab, wie Volz bei einer vom Unternehmen Lilly unterstützten Veranstaltung sagte.

Dies hat die Analyse von vier Vergleichsstudien zur Akuttherapie bei über 1600 Patienten ergeben. Die Patienten waren in den Studien 24 bis 28 Wochen lang behandelt worden. Mangelnde Wirksamkeit der Therapie habe dabei dreimal häufiger zum Abbruch der Behandlung geführt als Medikamenten-Unverträglichkeiten (36 versus 12 Prozent), sagte Volz. Patienten, die akut gut auf die Therapie ansprachen, blieben länger dabei.

Volz verwies dabei auch auf Zwischenergebnisse der SOHO-Anwendungsbeobachtung (Schizophrenia Outpatient Health Outcome-Study). Dabei wird drei Jahre lang bei insgesamt fast 11 000 mit Antipsychotika behandelten Schizophrenie-Patienten die Effektivität und Verträglichkeit der Therapie untersucht.

Mit einer Langzeit-Monotherapie mit dem atypischen Neuroleptikum Olanzapin (Zyprexa®) kam es in der Untersuchung seltener zu Therapieabbrüchen als mit anderen Antipsychotika. Auch in der CATIE-Studie (Clinical Antipsychotic Trials of Intervention Effectiveness) wurden mit Olanzapin die geringsten Abbruchquoten registriert.

Topics
Schlagworte
Schizophrenie (270)
Krankheiten
Schizophrenie (683)
Wirkstoffe
Olanzapin (120)
Personen
Hans-Peter Volz (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »