Ärzte Zeitung, 20.12.2006

Praxisstudie ergibt Vorteile für Atypika bei Schizophrenie

Mit Olanzapin brach nur etwa ein Drittel der Patienten die Therapie ab / Studie ergab hohe Remissionsrate und niedrige Rückfallrate

BERLIN (grue). Eine große Praxisstudie bei Patienten mit Schizophrenie hat ergeben, daß die Compliance bei Patienten bei einer Monotherapie mit atypischen Antipsychotika deutlich besser ist als mit klassischen Antipsychotika. Die wenigsten Therapieabbrüche gab es mit Olanzapin und Clozapin.

Professor Dieter Naber: Die höchste Remissionsrate und die niedrigste Rückfallrate gab es mit Olanzapin. Foto: ugr

An der vom Unternehmen Lilly initiierten Anwendungsbeobachtung haben über 10 000 Patienten aus Europa teilgenommen, davon 3000 aus Deutschland. Die Patienten wurden mit einem einzelnen Antipsychotikum ambulant behandelt.

Sie waren entweder erstmals an Schizophrenie erkrankt oder mußten von einer anderen Medikation umgestellt werden. In der Studie erhielten 50 Prozent das atypische Antipsychotikum Olanzapin (Zyprexa®), etwa 40 Prozent andere Atypika und etwa zehn Prozent klassische Antipsychotika oral oder als Depot-Präparat.

Innerhalb von drei Jahren brachen im Mittel 42 Prozent der Patienten die Therapie ab. Mit klassischen Neuroleptika wie Haloperidol und verwandten Substanzen gab es sogar 66 Prozent Therapieabbrüche, mit Olanzapin und Clozapin waren es nur ::6 und 33 Prozent. "Remissionen mit mindestens sechs Monaten Beschwerdefreiheit wurden bei insgesamt zwei Drittel der Patienten erzielt", sagte Professor Dieter Naber aus Hamburg auf einer Veranstaltung von Lilly in Berlin. "Die höchste Remissionsrate und die niedrigste Rückfallrate gab es mit Olanzapin".

Bei den deutschen Teilnehmern der Untersuchung wurde auch geprüft, wie viele von ihnen unabhängig von der Medikation nach zwei Jahren in Remission waren und wie diese Remission aussah. Jeder zweite war zu diesem Zeitpunkt zwar frei von psychotischen Symptomen, aber weniger als ein Viertel der Patienten kamen auch alleine im Alltag zurecht, sagte Naber. Künftig sollten Remissionen auch unter diesem Gesichtspunkt beurteilt werden, da sich bei Schizophrenie die Lebensverhältnisse drastisch verändern, so der Psychiater.

Diesen Rückschluß erlaubt auch eine Befragung von 100 Angehörigen. Mehr als die Hälfte sagten, sie seien mehr als 20 Stunden pro Woche mit der Pflege ihres psychisch kranken Familienmitglieds beschäftigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »