Ärzte Zeitung, 15.02.2007

Ein Antipsychotikum sollte nicht nur gegen Wahn wirken

Auch die Wirkung auf Negativ-Symptome ist wichtig

BERLIN (grue). Das atypische Neuroleptikum Olanzapin wirkt bei Schizophrenie-Kranken nicht nur gut gegen Wahnsymptome, sondern auch gut gegen Lethargie und Depression. Das ist für die Compliance sehr wichtig: Klassische Antipsychotika, die sich vorwiegend gegen Wahnsymptome richten, werden von Patienten weniger akzeptiert.

Für atypische Anti-psychotika spricht vor allem deren breites Wirkspektrum. Darauf hat Privatdozent Albert Putzhammer vom Bezirkskrankenhaus Kaufbeuren hingewiesen. Zu den Wirkstoffen aus dieser Substanzgruppe gehört auch Olanzapin (Zyprexa®), mit dem in den vergangenen zehn Jahren viele klinische Erfahrungen gesammelt worden sind, sagte der Psychiater auf einer Veranstaltung des Unternehmens Lilly in Berlin.

"So wirkt Olanzapin bei schizophrener Agitiertheit ebenso schnell wie Haloperidol". Außerdem wirke Olanzapin stärker gegen die Negativsymptome der Schizophrenie, wie Lethargie, Depression und sozialer Rückzug. Diese Krankheitsmerkmale belasten die Patienten noch stärker als die akute Psychose. "Ein Medikament mit überzeugender Wirkung auch gegen Negativsymptome wird vom Patienten leichter akzeptiert als eines, das vorwiegend gegen Positivsymptome hilft", sagte Putzhammer.

Genau das sei das Dilemma bei klassischen Wirkstoffen wie Haloperidol: Sie sind effektiv bei Wahn und Halluzinationen, tragen aber aus Sicht der Patienten zur Lebensqualität kaum etwas bei. "Wenn dann noch motorische Komplikationen auftreten, was mit Haloperidol langfristig bei jedem zweiten Patienten der Fall ist, brechen die Patienten die Therapie ab". Die Folge sind Krankheitsrückfälle und erneute stationäre Behandlungen. "Das ist für die Patienten schlecht und belastet das Gesundheitssystem", so Putzhammer.

Die ambulante Versorgung von Patienten mit Schizophrenie sei wesentlicher günstiger als ein Klinikaufenthalt. Deshalb sollten schon früh - nämlich beim ersten Krankenhausaufenthalt - die Weichen in Richtung verträgliche Langzeittherapie gestellt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »