Ärzte Zeitung, 07.05.2007

Antipsychotikum mit neuer Galenik und wenigen Wechselwirkungen

Extrapyramidal-motorische Wirkungen geringer als bei anderen Antipsychotika

BERLIN (gvg). Mit dem Antipsychotikum Paliperidon ER haben Ärzte für die Therapie von Patienten mit Schizophrenie bald eine neue Behandlungsoption. Die in den USA bereits zugelassene Substanz dürfte in Europa im dritten Quartal 2007 zur Verfügung stehen.

Bei Paliperidon ER handele es sich um den Vertreter einer neuen Substanzklasse, mit dem einige Probleme vieler Therapien bei Schizophrenie besser in den Griff zu kriegen seien, sagte Dr. Jörg Czekalla vom Unternehmen Janssen-Cilag. So werde die Substanz nicht in größerem Umfang in der Leber verstoffwechselt. Dadurch verringere sich die Gefahr von Arzneimittel-Interaktionen.

Vorteilhaft sei auch die Galenik von Paliperidon ER. ER steht für "extended release", also langsame Freisetzung. Dies wird durch die OROS-Technik erreicht, die das Unternehmen auch bei dem ADHS-Präparat Methylphenidat (Concerta®) verwendet. "Das Medikament flutet dadurch gleichmäßiger an", so Czekalla auf einer Veranstaltung des Unternehmens in Berlin.

Dass das klinische Relevanz hat, habe sich in den Studien gezeigt, die in den USA Ende 2007 zur Zulassung des Präparats führten. Extrapyramidal-motorische Wirkungen, ein häufiges Problem bei der Therapie mit Antipsychotika, traten bei Behandlung mit Paliperidon ER seltener auf als mit anderen Antipsychotika.

Als günstig wertet Czekalla auch, dass Paliperdion ER in den Studien die selbst eingeschätzte soziale Funktionsfähigkeit weniger stark beeinträchtigt hatte als die Vergleichspräparate. Auch komme es seltener als bei anderen Präparaten zu einer unerwünschten Gewichtszunahme. Dies könne die Compliance verbessern und damit die Chancen auf eine erfolgreiche Langzeittherapie erhöhen, so Czekalla.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »