Ärzte Zeitung, 23.04.2008

Moderne Antipsychotika sind besser verträglich

Symptome gingen bei allen Mitteln ähnlich stark zurück

UTRECHT (ars). Atypische Antipsychotika werden bei ähnlicher Wirksamkeit deutlich besser vertragen als klassische Neuroleptika. Das bestätigt eine neue Studie mit knapp 500 Patienten in der ersten Episode einer Schizophrenie (Lancet 371, 2008, 1085).

So kam es mit den modernen Medikamenten deutlich seltener zu Therapieabbrüchen als mit der älteren Vergleichssubstanz Haloperidol. Mit Haloperidol wurde die Behandlung innerhalb von 12 Monaten bei 72 Prozent der Patienten beendet, wie die Forschergruppe um Professor René S. Kahn von der Universität Utrecht in den Niederlanden berichtet.

Mit Quetiapin lag der Anteil bei 53 Prozent, mit Ziprasidon bei 45 Prozent, mit Amisulprid bei 40 Prozent und mit Olanzapin bei 33 Prozent. Hauptgründe für den Therapieabbruch waren mangelhafte Wirksamkeit, unerwünschte Wirkungen und schlechte Compliance.

In allen Arzneigruppen gingen die Symptome ähnlich stark zurück, und zwar um etwa 60 Prozent auf der Skala PANSS (Positive and Negative Symptom Scale).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »