Ärzte Zeitung, 12.03.2011

Cannabis beschleunigt Psychosen

SYDNEY (eb). Der Konsum von Cannabis beschleunigt die Entwicklung von Psychosen um bis zu 2,7 Jahre. Das haben australische Forscher anhand einer Metaanalyse von 83 Studien mit mehr als 20.000 Patienten, die eine Schizophrenie oder andere psychische Erkrankungen hatten, zeigen können (Arch Gen Psychiatry 2011).

Die Forscher untersuchten, inwiefern der Genuss von Cannabis, Alkohol und anderen psychoaktiven Substanzen das Auftreten von Psychosen beeinflusst. Sie fanden, dass Psychosen bei den Patienten, die in früheren Jahren Cannabis geraucht hatten, um bis zu 2,7 Jahre früher auftraten als bei jenen ohne Cannabis-Konsum. Das frühe Auftreten war dagegen nicht auf andere Suchtmittel wie Alkohol zurückzuführen.

Dem Forscherteam zufolge unterstützen die aktuellen Ergebnisse die These, dass der Genuss von Cannabis Schizophrenie und weitere psychische Erkrankungen hervorruft. Dies sei wahrscheinlich bedingt durch ein Zusammenspiel genetischer und umweltbedingter Störungen oder durch die Beeinträchtigung der Gehirnentwicklung, heißt es in einer Mitteilung des Australisch-Neuseeländischen Hochschulverbunds.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »