Ärzte Zeitung online, 12.05.2011

Psychoserisiko lässt sich im MRT erkennen

LONDON (mut). Nur ein Teil der Patienten im Prodromalstadium entwickeln tatsächlich eine Psychose, und zwar vor allem solche, die im linken Parahippocampus eine Atrophie aufweisen.

Damit lässt sich mit einer Sensitivität von 68 und einer Spezifität von 66 Prozent eine Psychose vorhersagen, berichten Forscher aus London (Arch Gen Psychiatry 2011; 68:489-495).

Mit Hirnscans könnte man daher erkennen, welche Patienten für eine präventive Neuroleptikatherapie infrage kommen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »