Ärzte Zeitung, 08.12.2011

Kurzes Nickerchen ist besser als Koffein-Kick

BERLIN (eb). Fast ein Viertel aller tödlichen Autounfälle ist auf das Einnicken am Steuer zurückzuführen. Wer nachts lange Strecken fahren muss, sollte daher zwischendurch auf dem Rastplatz etwas dösen.

Das sei besser als sich mit Koffein vollzupumpen, rät Professor Thomas Penzel vom Schlafmedizinischen Zentrum der Berliner Charité. "Ein Nickerchen von 20 Minuten reicht, um ein bis zwei Stunden weiterzufahren."

Wachmacher wie Kaffee oder Cola seien nur zweite Wahl, um die Reaktionsfähigkeit zu verbessern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »