Ärzte Zeitung, 19.01.2005

Kino lädt müde Städter zum Mittagsschlaf

FRANKFURT/MAIN (eb). Ein Nickerchen während der Arbeitszeit? Bei dieser Vorstellung reagieren die meisten Vorgesetzten alles andere als amüsiert. Und doch wird die Front jener, die unter dem dynamisch klingenden Begriff "Power Napping" für ihr Ruhekonzept in der Mittagspause werben, immer breiter.

In Frankfurt am Main öffnet seit kurzem mittags ein Kinopalast seine Pforten, um müden Arbeitnehmern einen warmen Platz fürs stille Energietanken bereitzustellen. Drei Euro kostet der Spaß, dafür gibt’s Wellenrauschen vom Band und den Gong nach 20 Minuten.

Inzwischen erwärmen sich selbst Politiker wie die Grünen-Stadträtin Jutta Ebeling für die Idee des Mittagsschlafs. Sie war eine der ersten, die’s ausprobiert haben.

Lesen Sie dazu auch:
Neurologen laden zum Mittagsschläfchen ins Kino

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »