Ärzte Zeitung, 19.01.2005

Kino lädt müde Städter zum Mittagsschlaf

FRANKFURT/MAIN (eb). Ein Nickerchen während der Arbeitszeit? Bei dieser Vorstellung reagieren die meisten Vorgesetzten alles andere als amüsiert. Und doch wird die Front jener, die unter dem dynamisch klingenden Begriff "Power Napping" für ihr Ruhekonzept in der Mittagspause werben, immer breiter.

In Frankfurt am Main öffnet seit kurzem mittags ein Kinopalast seine Pforten, um müden Arbeitnehmern einen warmen Platz fürs stille Energietanken bereitzustellen. Drei Euro kostet der Spaß, dafür gibt’s Wellenrauschen vom Band und den Gong nach 20 Minuten.

Inzwischen erwärmen sich selbst Politiker wie die Grünen-Stadträtin Jutta Ebeling für die Idee des Mittagsschlafs. Sie war eine der ersten, die’s ausprobiert haben.

Lesen Sie dazu auch:
Neurologen laden zum Mittagsschläfchen ins Kino

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »