Ärzte Zeitung, 19.01.2005

Kino lädt müde Städter zum Mittagsschlaf

FRANKFURT/MAIN (eb). Ein Nickerchen während der Arbeitszeit? Bei dieser Vorstellung reagieren die meisten Vorgesetzten alles andere als amüsiert. Und doch wird die Front jener, die unter dem dynamisch klingenden Begriff "Power Napping" für ihr Ruhekonzept in der Mittagspause werben, immer breiter.

In Frankfurt am Main öffnet seit kurzem mittags ein Kinopalast seine Pforten, um müden Arbeitnehmern einen warmen Platz fürs stille Energietanken bereitzustellen. Drei Euro kostet der Spaß, dafür gibt’s Wellenrauschen vom Band und den Gong nach 20 Minuten.

Inzwischen erwärmen sich selbst Politiker wie die Grünen-Stadträtin Jutta Ebeling für die Idee des Mittagsschlafs. Sie war eine der ersten, die’s ausprobiert haben.

Lesen Sie dazu auch:
Neurologen laden zum Mittagsschläfchen ins Kino

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »