Ärzte Zeitung, 28.01.2008

Schlafapnoe beeinträchtigt das Gedächtnis

BERLIN (ugr). Patienten mit ob-struktiver Schlafapnoe können sich Gelerntes schlechter merken als Menschen ohne Schlafapnoe. Das haben Forscher des Uniklinikums Freiburg auf einem Psychiatrie-Kongress in Berlin berichtet.

Sie hatten 15 Schlafapnoe-Patienten zwischen 40 und 60 Jahren und einer gesunden Kontrollgruppe abends verschiedene Aufgaben gestellt, etwa zur visuellen und verbalen Merkfähigkeit. Anschließend ließen sie die Patienten dann eine Nacht im Schlaflabor schlafen.

Am nächsten Morgen um 7 Uhr fragte sie das Wissen ab. Die Schlafapnoe-Patienten, so das Fazit der Untersuchung, schnitten bei den Gedächtnistests signifikant schlechter ab, vor allem das deklarative Lernen war deutlich beeinträchtigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »