Ärzte Zeitung, 21.02.2008

Die Kinder von rauchenden Eltern schnarchen häufig

Studie mit 6811 Kindern

BERN (ikr). Eltern, die in Anwesenheit ihrer Kinder auf das Rauchen verzichten, schützen diese dadurch nicht nur vor Asthma. Nach neuen Studiendaten lässt sich so auch das Risiko für Schnarchen verringern. Möglicherweise gilt das auch für daraus resultierende Beeinträchtigungen wie Verhaltensstörungen.

In der Studie wurden die Eltern von 6811 Kindern im Alter zwischen einem Jahr und vier Jahren nach Schnarchen beim Kind und ihren Rauchgewohnheiten gefragt (Eur Respir J 31, 2008, 326). Nahezu 60 Prozent der Kinder hatten innerhalb der letzten zwölf Monate vor der Befragung geschnarcht, davon knapp acht Prozent fast jede Nacht. Insgesamt hatte ein Prozent der Schnarcher zusätzlich Schlafstörungen sowie elf Prozent der ständigen Schnarcher.

Deutlich erhöht, und zwar um 46 Prozent,war das Risiko für ständiges Schnarchen bei Kindern mit einem rauchenden Elternteil im Vergleich zu Kindern aus Nichtraucherfamilien. Rauchten beide Eltern, war das Risiko sogar verdoppelt.

Die absoluten Zahlen: Neun Prozent der Kinder, bei denen ein Elternteil rauchte, waren ständige Schnarcher sowie 13 Prozent der Kinder, bei denen beide Elternteile rauchten. Dagegen gehörten nur knapp sieben Prozent der Kinder mit nicht rauchenden Eltern zur Gruppe der Dauerschnarcher.

Weitere Risikofaktoren für das Schnarchen bei Kindern sind ein verkehrsreicher Wohnort sowie Atemwegssymptome aufgrund von Allergien oder Infektionen. Nach Angaben der Forscher um Dr. Claudia Kühni aus Bern ist das Schnarchen bei einem Drittel der Kinder auf vermeidbare Risikofaktoren zurückzuführen. Ständiges Schnarchen sei auch für Kinder riskant. Es könne dadurch zu Verhaltenstörungen, kardiovaskulären Komplikationen und Wachstumsstörungen kommen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »