Ärzte Zeitung, 09.06.2009

Tagsüber sehr aktiv, nachts unruhig

WESTCHESTER(ars). Bisher wurde als Rezept gegen Schlafstörungen Sport empfohlen. Diesem Rat steht möglicherweise eine Revision bevor, nachdem US-Wissenschaftler entdeckt haben: An Tagen mit niedriger körperlicher Aktivität steigt die Schlafdauer in der darauf folgenden Nacht um 42 Minuten.

Gemessen wurde das in einer Studie mit 14 Probanden. Diejenigen mit hohem Energieverbrauch schliefen nachts kürzer als Teilnehmer, die sich wenig bewegten. Auf einem Kongress in Westchester erklärten die Forscher diesen überraschenden Befund mit Persönlichkeitsfaktoren: Wer tags sehr aktiv ist, findet auch nachts schlecht zur Ruhe.

Lesen Sie dazu auch:
Fernsehen am Abend hält vom Schlafen ab

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »