Ärzte Zeitung online, 18.06.2009

Deutschland ist das Land der Frühaufsteher

MÜNCHEN(dpa). Deutschland ist das Land der Frühaufsteher und des Mittagsschlafs. Doch jeden vierten Bundesbürger plagen Schlafstörungen. Vor allem Grübeln und Stress bei der Arbeit rauben Menschen die Nachtruhe. Das ergab eine Umfrage der Allianz AG Deutschland, für die das Meinungsforschungsinstitut ipsos in diesem Juni bundesweit 500 repräsentativ ausgewählte Befragte ab 14 Jahren interviewt hat.

Wie die Auswertung nach Unternehmensangaben vom Mittwoch in München ergab, gehen die Deutschen früh zu Bett und stehen früh wieder auf. Zwei Drittel der Befragten gaben an, vor 23.00 Uhr ins Bett zu gehen, ein Viertel sogar vor 22.00 Uhr. Dafür stiegen drei von vier Bundesbürgern vor 7.00 Uhr wieder aus den Federn und mehr als 40 Prozent sogar vor 6.00 Uhr morgens.

57 Prozent der Interviewten versicherten, mit relativ wenig Schlaf auszukommen: fünf bis sieben Stunden genügten ihnen. Jeder Dritte gönne sich sieben bis neun Stunden Schlaf. Vor allem Jüngere, Berufstätige und Eltern klagten allerdings über zu wenig Nachtruhe.

Ein Mittagsschlaf wird in Deutschland gern gehalten, wie die Untersuchung weiter ergab. 31 Prozent der Befragten legten sich regelmäßig oder gelegentlich zwischendurch mal auf Ohr. Weitere 19 Prozent würden dies gerne tun, die Umstände ließen es aber nicht zu.

Relativ verbreitet sind Schlafstörungen. So gab jeder Vierte an, Probleme zu haben, die regelmäßig wiederkehrten, wobei sich Frauen mit 27 Prozent eher betroffen zeigten als Männer mit 21 Prozent. Als häufigste Störung wurde das Nicht-Durchschlafen-Können genannt, gefolgt von Einschlafschwierigkeiten.

Der Schlafmangel äußert sich laut der Umfrage bei gut jedem Dritten in schlechter Laune, viele können sich nicht mehr gut konzentrieren, brauchen für alles länger oder bekommen Kopfschmerzen. Den meisten, die schlecht schlafen, rauben nächtliches Grübeln, Stress und Gedanken an die Arbeit die Nachtruhe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »