Ärzte Zeitung, 08.07.2009

Mehr Arbeitsunfähigkeit bei Schlafapnoe

Risiko für langfristige Arbeitsunfähigkeit verdoppelt

NEU-ISENBURG (ikr). Patienten, die über Symptome einer obstruktiven Schlafapnoe (OSA) klagen, haben nicht nur ein erhöhtes Unfallrisiko. Solche Patienten sind offenbar auch stärker gefährdet, langfristig arbeitsunfähig zu sein.

In einer norwegischen Studie wurden die Kranken- und Versicherungsdaten von 7028 Personen zwischen 40 und 45 Jahren über einen Zeitraum von vier Jahren analysiert (Eur Respir J 32, 2008, 1497). Dabei stellte sich heraus: Die OSA-Prävalenz betrug 6,3 Prozent. 65 Prozent der Betroffenen waren Männer.

Bei Personen, die OSA-Symptome angaben wie Schnarchen, Tagesschläfrigkeit und Atemstillstände im Schlaf, war das Risiko für eine Langzeitarbeitsunfähigkeit von mindestens acht Wochen nahezu doppelt so hoch wie bei Personen ohne solche Symptome. Außerdem hatten Menschen mit OSA-Symptomen ein mehr als doppelt so hohes Risiko, dauerhaft erwerbsunfähig zu werden.

Lesen Sie dazu auch:
Abspecken: Erfolgsrezept bei leichter Schlafapnoe

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welche Rolle sollen pränatale Bluttests künftig spielen?

Der GBA ist aktuell dabei, über die Kassenerstattung von pränatalen Bluttests zu entscheiden. Bundestagsabgeordnete fordern hierzu auch eine begleitende ethische Debatte. mehr »

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

17 UhrDie Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »