Ärzte Zeitung, 13.10.2009

Rechentest machte der Nachtschicht keine große Mühe

NÜRNBERG (mut). Ärzte sind nach einem Nachtdienst oder nach einer Nachtschicht geistig fitter als gedacht. Darauf deutet eine Untersuchung bei 38 neurologischen Assistenzärzten, die Privatdozent Tjalf Ziemssen von der Uni Dresden beim Neurologen-Kongress in Nürnberg vorgestellt hat. Die Wissenschaftler hatten die Müdigkeit mit Pupillografie und die kognitive Leistung über einen Test mit Rechenaufgaben ermittelt. Probanden waren Ärzte nach normalem Dienst, nach regulärem Nachtdienst sowie nächtlichem Bereitschaftsdienst.

Das überraschende Ergebnis: Die Neurologen waren nach einem nächtlichen Dienst zwar deutlich müder als ihre tagaktiven Kollegen - die Pupillengröße variierte deutlich. Jedoch gab es keinen signifikanten Unterschied zwischen Nachtschicht und Nachtdienst. Überraschend war aber auch das Ergebnis der Rechentests: In allen drei Gruppen gab es keine großen Unterschiede.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »