Ärzte Zeitung, 11.11.2009

Screening auf Schlafapnoe gefordert

NEU-ISENBURG (eb). Nächtliche Atemaussetzer, hinter denen sich eine Schlafapnoe verbirgt, führen häufig zu Herzkreislauferkrankungen, Schlaganfall und Diabetes. Man geht davon aus, dass in Deutschland bis zu acht Millionen Personen an der Schlafapnoe erkrankt sind, ein großer Teil von ihnen, ohne es zu wissen.

Deshalb fordert der VdK Fachverband Schlafapnoe/Chronische Schlafstörungen: "Das Screening auf eine Schlafapnoe sollte künftig Bestandteil der Diagnostik bei Herzkreislauferkrankungen, bei Schlaganfall und bei Diabetes sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[22.11.2009, 09:53:21]
Erika Derzbach  entspannung.erika@web.de
Schlafapnoe-Screening
Als medizinischer Halblaie kann ich das geforderte Schlafapnoe-Screening unbedingt befürworten, nachdem ich erlebt habe, daß der Vater meiner Kinder beinahe an den Folgen gestorben wäre und durch schnelle Reaktion meinerseits und der behandelnden Ärzte in der Stroke Unit lediglich eine Gehbehinderung und leichte Verlangsamung insgesamt zurückgeblieben sind. Die starke Schlafapnoe, die über Jahrzehnte vom Hausarzt nicht erkannt und nicht behandelt wurde, führte in der Folge zu Hypertonie-Spitzen in den frühen Morgenstunden und diese dann zu einer Gehirnblutung. Wie leicht hätte das tödlich ausgehen können! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »