Ärzte Zeitung online, 02.02.2010

Alte Menschen brauchen weniger Schlaf und sind dennoch fit

LONDON (dpa). Ältere Menschen brauchen einer Studie zufolge weniger Schlaf als jüngere. Dennoch sind sie tagsüber weniger müde. Das Forscherteam um Dr. Derk-Jan Dijk an der englischen Universität Surrey belegte zudem, dass ältere Leute öfter wach werden oder wach liegen.

Bezogen auf eine Acht-Stunden-Phase schlafen Erwachsene im Alter von 66 bis 83 Jahren rund 20 Minuten weniger als 40- bis 55-Jährige. Diese Altersgruppe schläft bereits 23 Minuten kürzer als jüngere Leute im Alter von 20 bis 30 Jahren, wie aus der am Montag in der Fachzeitschrift "Sleep" (33, 2010, 211) veröffentlichten Studie hervorgeht.

Unklar sind den Wissenschaftlern die Gründe für das sinkende Schlafbedürfnis. Zusammenhänge könnten mit Veränderungen im Hormonhaushalt oder des Gehirns bestehen. An der Studie beteiligten sich 110 Erwachsene, die nicht über Schlafstörungen klagten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schutz durch ASS wird durch Risiko ausgeglichen

Nach den Ergebnissen einer Metaanalyse von 13 Studien hat ASS in der Kardio-Prävention zwar einen Nutzen – doch wird er durch das Blutungsrisiko praktisch egalisiert. mehr »

Reform von §219a sorgt weiterhin für Zwist

Im Bundestag soll heute in erster Lesung über die Reform des Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Abtreibungen abgestimmt werden. Die FDP krätscht allerdings zwischen den mühsam gefundenen Kompromiss der Koalition. mehr »

Schützt Bildung vor Demenz?

Wer sein Gehirn zeitlebens fit hält und seine kognitiven Fähigkeiten trainiert, hat ein geringeres Demenzrisiko, so die verbreitete Annahme. US-Forscher wecken an der These der kognitiven Reserve nun Zweifel. mehr »