Ärzte Zeitung, 22.02.2011

Schlafstörungen

Schlaf, der nicht erholsam ist

Schlaf, der nicht erholsam ist

Die Leitlinie "Nicht erholsamer Schlaf/Schlafstörungen" wurde 2009 in der Zeitschrift Somnologie publiziert und ist ein interdisziplinäres Werk, das von Ärzten, medizinischem Personal und Laien genutzt werden kann.

Die Leitlinie soll auf den unterschiedlichsten Ebenen zu einer korrekten Diagnose und evidenzbasierter Therapie führen. Durch die Anwendung der neuesten Erkenntnisse und deren Bewertung kann die Leitlinie von allen oben genannten Gruppen genutzt werden.

Die Kurzfassung umfasst den klinischen Algorithmus zur Diagnose von Schlafstörungen und gibt Definitionen der Erkrankungen und Empfehlungen zur Therapie an. Inhaltlich lehnt sich die präsentierte Klassifikation der Internationalen Klassifikation der Schlafstörungen von 2005 an.

Mayer, G.; Fietze, I.; Fischer, J.; Penzel, Th.; Riemann, D.; Rodenbeck, A.; Sitter, H.; Teschler, H. (Hrsg.): Nicht erholsamer Schlaf/Schlafstörungen. 1. Aufl., 2011, 36 S., 9,95 Euro. ISBN: 978-3-642-16399-9

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »