Ärzte Zeitung, 17.03.2011

Veranstaltung zu Narkolepsie in Kassel

NEU-ISENBURG (eb). Am 18. März findet in Rotterdam ein Symposium aus Anlass des zweiten europäischen Narkolepsie-Tages statt. Daran schließt sich die "Narkolepsie-Woche" an, in der Selbsthilfegruppen und Schlaflabore eigene Aufklärungskampagnen veranstalten.

Der Zweite europäische Narkolepsie-Tag findet zudem zeitgleich mit dem World Sleep Day statt, der von der World Association of Sleep Medicine (WASM) ins Leben gerufen wurde. Er macht besonders auf die Bedeutung von Schlaf-Wach-Störungen aufmerksam.

Die Aktionen sind für die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) und die WASM Anlass für eine Presse-Veranstaltung am Dienstag, dem 22. März 2011, in der Paracelsus-Elena-Klinik in Kassel, Klinikstraße 16. Themen der Veranstaltung von 16 bis 17 Uhr sind das erhöhte Narkolepsie-Risiko durch die H1N1-Impfung, Stoffwechsel- und Potenzstörungen und kardiovaskuläre Folgen bei schlafbezogenen Atmungsstörungen sowie Schlafstörungen bei neurologischen Erkrankungen.

www.dgsm.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »