Ärzte Zeitung, 03.04.2011

Vier Millionen Deutsche haben Schlafstörungen

MÜNCHEN (dpa). Etwa vier Millionen Menschen in Deutschland haben Schlafstörungen, ergab eine Hochrechnung der Techniker Krankenkasse (TK) für 2010.

Die Zahl nehme zu: von 210.000 der TK-Versicherten im Jahr 2008, auf 250.000 im Jahr 2009 und 400.000 im vorigen Jahr. Auch Schlafmittel würden immer häufiger genommen.

Zu solchen Arzneien griffen in Deutschland 2010 mehr als 1,4 Millionen Menschen, die Hälfte älter als 60 Jahre. Ursachen der Schlafprobleme: Stress, zu wenig Bewegung, zu viel Alkohol, Nikotin und Koffein, Krankheiten oder Lärm - etwa von einem schnarchenden Bettnachbarn. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »