Ärzte Zeitung, 20.06.2011

Auch Erwachsene können sich in Schlaf schaukeln

GENF (dpa). Zum Mittagsschlaf ab in die Hängematte: Denn Menschen schlafen durch Schaukeln schneller ein, und womöglich ist ihr Schlaf auch tiefer.

Schweizer Neurowissenschaftler ließen zwölf Männer zwei Nickerchen machen, wobei das Bett das eine Mal in Schwingungen versetzt wurde, das andere Mal fest verankert stand (Current Biology im Druck).

Währenddessen wurden die Hirnströme gemessen. Alle Probanden schliefen beim Hin- und Herschwingen schneller ein, zudem verstärkten sich Hirnaktivitäten, die mit der Ausbildung des Gedächtnisses im Schlaf und größerer Schlaftiefe assoziiert werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »