Ärzte Zeitung, 10.10.2011

Schulungen für Kinderärzte zum "Baby-Verstehen"

STUTTGART (eb). Die Landesärztekammer Baden-Württemberg bietet Kinderärzten im Südwesten Multiplikatoren-Schulungen fürs "BabyLesen".

Vermittelt werden fachliche, didaktische sowie haftungs- und datenschutzrechtliche Kenntnisse. Damit sollen die Mediziner in der Lage sein, künftig eigenständig Fortbildungen für Kollegen anzubieten.

Das neue Wissen über die Signalsprache von Kleinkindern ermögliche das sogenannte "Baby-Verstehen", heißt es in einer Mitteilung. Geschulte Beobachter können ungünstige Entwicklungen erkennen und Eltern Rat und Hilfe anbieten.

"Chance der ersten Monate" nutzen

So kann man die "Chance der ersten Monate" nutzen, denn die gesundheitliche und seelische Entwicklung von Säuglingen und Kleinkindern werde entscheidend dadurch beeinflusst, wie Eltern sich im Umgang mit ihnen verhalten.

Frühe Regulationsstörungen, die sich in exzessivem Schreien, Schlafstörungen, Fütter- und Gedeihstörungen sowie Klammern, Trotzverhalten und aggressiv-oppositionellem Verhalten zeigen, sind Beispiele für die misslingende Bewältigung von Entwicklungsaufgaben. Ihr Auftreten in der Bevölkerung wird auf 15 bis 30 Prozent geschätzt.

www.aerztekammer-bw.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »