Ärzte Zeitung online, 04.11.2016

Schichtarbeit

Ruf nach speziellem Licht für Nachtschichtarbeiter

DRESDEN. Schlafmediziner fordern ein spezielles Licht für nachts arbeitende Menschen. Dies sei ein wichtiger Schritt gegen die negativen Auswirkungen auf die Gesundheit, betonte die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) im Vorfeld ihrer Jahrestagung im Dezember.

Nachtschichtarbeit gilt wegen der Unterdrückung des Dunkelhormons Melatonin durch Licht als "wahrscheinlich krebserregend", betonte die DGSM. Bei rotierendem Schichtsystem sei der Schlaf nach Nachtschichten reduziert.

"Durch LED-Technologie sollte in Zukunft eine Beleuchtung möglich sein, die Aufmerksamkeit und Konzentration der Nachschichtarbeiter verbessert – bei gleichzeitigem Fehlen negativer Auswirkungen auf die Gesundheit", schreibt die DGSM. Sie sieht jedoch noch Forschungsbedarf zu den Auswirkungen von Nachtschichten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Schlafstörungen (532)
Betriebsmedizin (176)
Organisationen
DGSM (36)
Wirkstoffe
Melatonin (78)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll dazu zur Dauereinrichtung werden. mehr »