Ärzte Zeitung, 20.02.2004

Starb Marco Pantani an einer Überdosis Kokain?

CESENATICO (mp). Im mysteriösen Todesfall Marco Pantani, der am Mittwoch in Cesenatico an der Adria zu Grabe getragen wurde (wir berichteten), gilt derzeit als wahrscheinlichste Todesursache eine Überdosis Kokain.

Die Polizei gab an, weißes Pulver auf einem Schrank in Pantanis Zimmer gefunden zu haben, und in Rimini sucht die Staatsanwaltschaft einen eleganten Herrn, mit dem Pantani wenige Tage vor seinem Tod gesprochen haben soll. Er wird verdächtigt, dem Sportler Kokain verkauft zu haben.

Der ehemalige Radsportstar hatte vor seinem Eintreffen im Hotel in Rimini 12 000 Euro von seinem Konto abgehoben, von denen jede Spur fehlt. Freunde Pantanis wollen vergangenen Dezember an Dealer appelliert haben, dem Sportler nichts mehr zu verkaufen, weil ihn das "umbringe".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »