Ärzte Zeitung, 26.02.2004

Ulla Schmidt startet die Kampagne "Rauchfrei 2004"

Hoffnung auf über 100000 Teilnehmer

BERLIN (HL). Unter der Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt haben gestern die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und das Deutsche Krebsforschungszentrum die internationale Kampagne "Rauchfrei 2004" gestartet.

Nach 90000 Teilnehmern im vergangenen Jahr hofft Schmidt nun auf 100000 Raucher, die den Versuch unternehmen, vom Glimmstengel loszukommen.

Besondere Sorge bereitet den Gesundheitspolitikern der seit Jahren steigende Tabakkonsum von Mädchen und jungen Frauen. In der Altersgruppe der zwölf- bis 17jährigen liegt der Anteil der Raucherinnen inzwischen bei 28 Prozent, bei jungen Frauen sind es sogar 45 Prozent, die rauchen.

Erfreut zeigte sich Schmidt darüber, daß auch mehrere Unternehmen, etwa die Deutsche Bahn, bei der Kampagne engagiert sind. Unterstützt wird die Kampagne der Weltgesundheitsorganisation auch von Fernsehanstalten und den Krankenkassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »