Ärzte Zeitung, 28.05.2004

Jugendliche greifen immer früher zu Drogen

WÜRZBURG (ras). Suchtmediziner schlagen Alarm. Kinder und Jugendliche konsumieren offenbar immer häufiger und immer früher Haschisch und Marihuana.

Angesichts dieser Entwicklung sei es höchst besorgniserregend, daß Präventions- und Therapieangebote für jugendliche Suchtpatienten bundesweit immer noch Mangelware sind, beklagten Psychiater aus ganz Deutschland bei einer suchtmedizinischen Tagung in der Würzburger Universität. Reagiert werde auf diese Entwicklung aber leider kaum, kritisierte der Hamburger Suchtmediziner Professor Rainer Thomasius.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »