Ärzte Zeitung, 15.06.2004
 

Generelles Rauchverbot in Österreich

Wien (dpa). Die österreichische Regierung will bis zum Ende des Jahres an allen Arbeitsplätzen ein generelles Rauchverbot einführen. Außerdem soll es innerhalb von drei Jahren in 90 Prozent aller Restaurants und Cafés rauchfreie Zonen geben, so Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat in einer Mitteilung.

Nur Bars, Espresso-Bars und kleinere Cafés sollen von der Regel ausgenommen werden. Bisher wurden Rauchverbote in Österreich eher tolerant gehandhabt. Nichtraucher-Zonen gibt es nur in rund 15 Prozent aller Restaurants. Konsequenter will die Regierung auch bestehende Rauchverbote in Schulen, Universitäten, öffentlichen Gebäuden und auf Bahnhöfen umsetzen.

In Österreich rauchen nach Angaben des Ministeriums von knapp 8,2 Millionen Menschen etwa 2,3 Millionen regelmäßig, davon seien 800 000 (rund zehn Prozent der Gesamtbevölkerung) nikotinabhängig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »