Ärzte Zeitung, 15.06.2004

Generelles Rauchverbot in Österreich

Wien (dpa). Die österreichische Regierung will bis zum Ende des Jahres an allen Arbeitsplätzen ein generelles Rauchverbot einführen. Außerdem soll es innerhalb von drei Jahren in 90 Prozent aller Restaurants und Cafés rauchfreie Zonen geben, so Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat in einer Mitteilung.

Nur Bars, Espresso-Bars und kleinere Cafés sollen von der Regel ausgenommen werden. Bisher wurden Rauchverbote in Österreich eher tolerant gehandhabt. Nichtraucher-Zonen gibt es nur in rund 15 Prozent aller Restaurants. Konsequenter will die Regierung auch bestehende Rauchverbote in Schulen, Universitäten, öffentlichen Gebäuden und auf Bahnhöfen umsetzen.

In Österreich rauchen nach Angaben des Ministeriums von knapp 8,2 Millionen Menschen etwa 2,3 Millionen regelmäßig, davon seien 800 000 (rund zehn Prozent der Gesamtbevölkerung) nikotinabhängig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »