Ärzte Zeitung, 28.07.2004

Besonders junge Soldaten greifen zu Drogen

BERLIN (eb). Im vergangenen Jahr hat es 1743 Fälle von Mißbrauch illegaler Drogen in der Bundeswehr gegeben. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der CDU/CSU-Fraktion hervor.

Davon nähmen der Mißbrauch sogenannter Cannabinoide wie Haschisch und Marihuana mit 988 Vorkommnissen den größten Raum ein. Da es sich bei den Soldaten mit erkanntem Drogenmißbrauch zu 92 Prozent um junge Mannschaftsdienstgrade handele, sei davon auszugehen, daß die Ursachen in den meisten Fällen im gesellschaftlichen Umfeld in der Zeit vor dem Grundwehrdienst und damit außerhalb des dienstlichen Bereichs liegen.

Abschließende Erkenntnisse über die Ursachen, die zum Drogenmißbrauch bei Soldaten führen, lägen nicht vor, so die Regierung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »