Ärzte Zeitung, 31.03.2005

Mit Cannabis oder Amphetaminen ans Steuer

Kraftfahrt-Bundesamt beklagt rasanten Anstieg der Drogendelikte im Straßenverkehr

FLENSBURG (ag). Immer mehr Verkehrsteilnehmer stehten unter Drogeneinfluß. Nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes in Flensburg sind im vergangenen Jahr 24 700 Drogendelikte im Straßenverkehr registriert worden, wobei die Alkoholdelikte nicht berücksichtigt wurden.

Immer mehr Autofahrer nehmen Drogen
Zahl der Drogendelikte im Straßenverkehr
(ohne Alkoholdelikte)
Innerhalb eines Zeitraums von nur fünf Jahren hat sich die Zahl der Drogendelikte auf deutschen Straßen verachtfacht.

Damit hat sich die Zahl der Drogendelikte auf bundesdeutschen Straßen seit dem Jahr 2000 mehr als vervierfacht. Die Verkehrssünder standen unter dem Einfluß von Cannabis, Heroin, Amphetaminen oder Medikamenten.

Die Gesetzeslage ist eindeutig: Wer nach dem Konsum von Alkohol oder anderen Drogen ertappt wird und im Extremfall sogar noch den Straßenverkehr gefährdet hat, wird strafrechtlich verfolgt. In minder schweren Fällen wird das Fahren unter Drogeneinfluß als Ordnungswidrigkeit geahndet, in der Regel wird der Führerschein eingezogen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »