Ärzte Zeitung, 08.04.2005

Einmonatsspritze erleichtert Alkoholentzug

Depot-Form von Naltrexon bei 627 Alkoholikern getestet

CHAPEL HILL (mut). Eine Depot-Formulierung mit dem Opiat-Antagonisten Naltrexon verbessert die Entzugstherapie bei Alkoholikern. Mit der Therapie läßt sich die Zahl der Tage, in denen sich Alkoholiker betrinken, im Vergleich zu Placebo deutlich reduzieren.

Das berichten US-Forscher aus Chapel Hill in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "JAMA"( 293, 2005, 1617). Mit der neuen Formulierung ließen sich Compliance-Probleme beim medikamentös unterstützten Entzug vermindern, da das Präparat nur einmal monatlich injiziert werden muß, so die Forscher.

Für die Studie wurde eine Depot-Formulierung auf Basis einer biologisch abbaubaren Polymer-Matrix verwendet. Die Formulierung ist noch nicht zugelassen und wird derzeit vom US-Unternehmen Alkermes in einer Phase-III-Studie geprüft.

Die Forscher behandelten 627 entzugsbereite Alkoholiker sechs Monate mit dem Präparat oder mit Placebo. Zusätzlich erhielten alle Patienten zwölf Sitzungen Psychotherapie.

Das Ergebnis: Vor Beginn der Studie betranken sich die Teilnehmer im Schnitt an 19 Tagen pro Monat - definiert als Konsum der Alkoholmenge von mindestens vier bis fünf Flaschen Bier. Nach sechs Monaten betranken sich die Teilnehmer mit Placebo noch an etwa sechs Tagen pro Monat, mit Naltrexon an etwa drei Tagen. Männer sprachen deutlich besser auf Naltrexon an als Frauen.

Topics
Schlagworte
Suchtkrankheiten (3074)
Wirkstoffe
Naltrexon (23)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »