Ärzte Zeitung, 08.04.2005

Hoppe warnt vor den Folgen des Passivrauchens

BERLIN (eb). Rauchende Eltern sind ein schlechtes Vorbild für ihre Kinder, so Bundesärztekammer-Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe zum Weltgesundheitstag.

"Alle noch so gut gemeinten Aufklärungskampagnen nützen nichts, wenn die Eltern ein schlechtes Vorbild abgeben und in Gegenwart ihrer Kinder rauchen", sagt Hoppe. Er fordert Eltern deshalb auf, die eigenen vier Wände zur rauchfreien Zone zu machen.

Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bedroht Passivrauch vor allem die Gesundheit von kleinen Kindern. Ihre körperliche Entwicklung sei noch nicht ausgereift, so daß ihr Körper anfälliger für die Giftstoffe des Zigarettenrauchs sei. "Kinder, die sich in einem verqualmten Raum aufhalten, atmen in einer Stunde so viele Giftstoffe ein, als ob sie selbst eine Zigarette rauchen würden", warnt die BZgA.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »