Ärzte Zeitung, 08.04.2005

Hoppe warnt vor den Folgen des Passivrauchens

BERLIN (eb). Rauchende Eltern sind ein schlechtes Vorbild für ihre Kinder, so Bundesärztekammer-Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe zum Weltgesundheitstag.

"Alle noch so gut gemeinten Aufklärungskampagnen nützen nichts, wenn die Eltern ein schlechtes Vorbild abgeben und in Gegenwart ihrer Kinder rauchen", sagt Hoppe. Er fordert Eltern deshalb auf, die eigenen vier Wände zur rauchfreien Zone zu machen.

Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bedroht Passivrauch vor allem die Gesundheit von kleinen Kindern. Ihre körperliche Entwicklung sei noch nicht ausgereift, so daß ihr Körper anfälliger für die Giftstoffe des Zigarettenrauchs sei. "Kinder, die sich in einem verqualmten Raum aufhalten, atmen in einer Stunde so viele Giftstoffe ein, als ob sie selbst eine Zigarette rauchen würden", warnt die BZgA.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »