Ärzte Zeitung, 26.04.2005

Raucher-Quote bei Jugendlichen ist gesunken

KÖLN (dpa). Die Zahl jugendlicher Raucher in Deutschland ist gesunken. Wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) jetzt in Köln mitteilte, ging die Raucherquote bei den Zwölf- bis 17jährigen von 2000 bis 2004 um fünf Punkte auf 23 Prozent zurück.

Eine Ursache für diese Entwicklung sei der Nichtraucher-Wettbewerb "Be Smart - Don‘t Start", der in 14 europäischen Ländern läuft, so die BZgA. Durch die Aktion sei der "Rauchbeginn bei Jugendlichen verzögert oder ganz verhindert" worden. Wer bis zum 18. Lebensjahr Nichtraucher geblieben sei, fange mit hoher Wahrscheinlichkeit auch später nicht mehr an.

"Be Smart - Don‘t Start" sorgt in Deutschland in diesem Schuljahr zum achten Mal für rauchfreie Klassen: Insgesamt 11 000 Schulklassen haben sich mit ihrer Teilnahme verpflichtet, ein halbes Jahr lang nicht zu rauchen. Ende Mai sollen die Preise vergeben werden.

Mit einem Sonderpreis will die BZgA die Klassen belohnen, die bereits zum wiederholten Male am Wettbewerb teilnehmen. Im Schuljahr 2004/05 sind das etwa 2000 Schulklassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »