Ärzte Zeitung, 04.05.2005

Ausbau der Suchtberatung

Zehn neue Mitarbeiter in Hamburgs Beratungsstellen

HAMBURG (di). Die Hansestadt baut derzeit die Suchtberatung für Arbeitslose aus. Zehn neue Mitarbeiter werden dafür nach Bedarf auf die Suchtberatungsstellen der Stadt Hamburg verteilt.

Pro Jahr sollen sie mehr als 1200 Menschen, die wegen ihrer Sucht auf dem Arbeitsmarkt schwer zu vermitteln sind, gezielt beraten. Ein Schwerpunkt der Arbeit liegt bei der Beratung von gefährdeten Jugendlichen. Die Suchtberater wollen versuchen, sie durch die zusätzliche Unterstützung vor einem Abgleiten in die Abhängigkeit zu bewahren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »