Ärzte Zeitung, 11.05.2005

Konsumenten von Ecstasy vergessen viel beim Shoppen

NEWCASTLE UPON TYNE (ddp.vwd). Ecstasy-Kosumenten bewältigen einfache Aufgaben wie etwa Einkaufen deutlich schlechter als Menschen, die nie Ecstasy genommen haben. Das zeigt eine kleine Studie britischer Psychologen.

Forscher der Universität von Northumbria in Newcastle upon Tyne verglichen anhand verschiedener Tests die Gedächtnisleistungen von 23 Ecstasy-Usern mit denen von 30 Drogen-Abstinenzlern, berichtet die Universität.

Die Teilnehmer füllten Fragebögen zu diversen Alltagssituationen aus, mit denen sich das Kurz- und Langzeitgedächtnis überprüfen ließ, etwa, wie gut sie sich daran erinnern, mit Freunden verabredet zu sein, einen Brief aufzugeben oder das Licht auszuschalten. Zudem stellten die Forscher sie vor eine praktische Aufgabe: Sie sollten Einkaufen gehen und in verschiedenen Geschäften bestimmte Artikel kaufen.

Ecstasy-Konsumenten erinnerten sich beim Einkaufen an ein Viertel weniger Dinge, wenn sie die jeweiligen Geschäfte erreichten. Ob das schlechte Gedächtnis durch den Ecstasy-Konsum oder durch andere Faktoren bedingt ist, konnte die Studie jedoch nicht klären.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »