Ärzte Zeitung, 12.05.2005

Tabaksteuer bremst jugendliche Raucher

MÜNCHEN (ddp). Wegen der Anhebung der Tabaksteuer greifen Deutschlands Jugendliche offenbar seltener zur Zigarette.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Gesundheitsökonomen Karl Lauterbach, berichtete gestern die "Süddeutsche Zeitung". Demnach haben 12- bis 17jährige ihren Tabakkonsum innerhalb eines Jahres um 13 Prozent gesenkt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »