Ärzte Zeitung, 09.06.2005

Etwas weniger Jugendliche rauchen

BONN (dpa). Immer weniger Kinder und Jugendliche in Deutschland rauchen. Dennoch greifen etwa 20 Prozent der 12- bis 17jährigen regelmäßig oder gelegentlich zur Zigarette.

2001 rauchten nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) jedoch noch 28 Prozent der 12- bis 17jährigen Schüler. Das durchschnittliche Einstiegsalter betrage 11,6 Jahre.

Etwa ein Viertel der 12- bis 13jährigen Raucher zeigten bereits nach den ersten vier Wochen des Zigarettenkonsums Abhängigkeitssymptome.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »