Ärzte Zeitung, 22.06.2005

Uni Bonn sucht Probanden für Cannabis-Studie

NEU-ISENBURG (Smi). Für eine Studie zu den Risiken eines häufigen Cannabis-Konsums suchen Forscher der Universitätsklinik Bonn junge Männer und Frauen, die regelmäßig Haschisch oder Marijuana rauchen.

Klinische Forschungen weisen seit langem darauf hin, daß ein regelmäßiger Konsum von Cannabis bei einigen Menschen zu psychischen Beeinträchtigungen führen kann, etwa Konzentrations- oder Gedächtnisproblemen. Trotzdem gelten Haschisch und Marijuana bei weiten Teilen der Bevölkerung als harmlose Drogen.

Die Fachambulanz für Raucherentwöhnung sucht 16- bis 35jährige Konsumenten, um die Forschungsergebnisse zu stützen.

Informationen zur Studie gibt es unter Telefon 0228-287-1130.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »