Ärzte Zeitung, 22.06.2005

Per SMS zum Nichtraucher - mit nachhaltigem Erfolg

Neuseeländische Forscher stellen einzigartige Studie vor

BERLIN (ddp.vwd). Raucher können sich ihre Sucht jetzt mit Hilfe ihres Handys abgewöhnen. In einer weltweit einzigartigen Studie haben neuseeländische Wissenschaftler jungen Rauchern geholfen, per SMS zum Nichtraucher zu werden.

Das Programm STOMP (Stop Smoking with Mobile Phones Trial) wurde von der Clinical Trials Research Unit (CTRU) an der Universität Auckland entwickelt.

Die Zahl der Studienteilnehmer, die nach sechs Wochen aktiver Unterstützung per SMS mit dem Rauchen aufgehört hatten, war doppelt so hoch wie die in einer Kontrollgruppe ohne technische Unterstützung. 1705 Neuseeländer nahmen am STOMP-Projekt teil.

Regelmäßige Textnachrichten ermunterten die Teilnehmer, mit dem Rauchen aufzuhören, und sorgten im entscheidenden Moment für Ablenkung.

Die Forscher verschickten Informationen zur Vermeidung von Gewichtszunahme, zum Umgang mit dem Verlangen nach einer Zigarette und zu Themen von allgemeinem Interesse.

Auch sechs Monate nach Abschluß der Studie blieb die Quote der Neu-Nichtraucher hoch.

Weitere Informationen im Internet unter: www.ranke-heinemann.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »