Ärzte Zeitung, 24.06.2005

Jeder 5. Deutsche raucht bei der Arbeit

Jeder fünfte Deutsche (22 Prozent) raucht während der Arbeitszeit. Das hat eine Umfrage des US-Personaldienstleisters Kelly Services unter mehr als 14 000 Angestellten in Europa ergeben. Vor allem junge Männer greifen demnach oft zur Zigarette und begründeten das mit besserer Produktivität und der Möglichkeit "in informeller Atmosphäre Kontakte zu knüpfen und Ideen auszutauschen".

Die Nichtraucher sehen das laut Umfrage anders. Mehr als die Hälfte von ihnen glaubt, daß Raucher weniger produktiv sind. Raucher am Arbeitsplatz sind mit 26 Prozent am stärksten in Norwegen vertreten, gefolgt von Frankreich mit 23 Prozent. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »