Ärzte Zeitung, 23.08.2005

Cannabiskonsum: Essener Kliniken erforschen Folgen

ESSEN (mkl). Auf der Entgiftungsstation der Rheinischen Kliniken Essen erforschen Wissenschaftler die Folgen des Cannabiskonsums bei Jugendlichen.

Die Verbindung eines Therapieprogramms mit einem Forschungsprojekt ist bundesweit einzigartig. Forscher der Universität Duisburg-Essen beobachten den Umgang mit Drogen in der Zeit nach einem Entzug und mögliche Begleiterkrankungen.

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters nimmt seit September 2004 minderjährige Suchtpatienten auf ihre Entgiftungsstation auf. Die überwiegend männlichen Jugendlichen zwischen zwölf und 18 Jahren sind von illegalen Drogen oder Alkohol abhängig.

Betreut werden sie von insgesamt 17 Mitarbeitern, darunter Ärzten, Psychologen, Therapeuten und Sozialarbeiter. Täglicher Schulunterricht, Sporttherapie und Gruppenbesprechungen strukturieren den zwei- bis sechswöchigen Aufenthalt. Vor der Aufnahme findet ein ambulantes Vorgespräch statt, die Krankenkassen finanzieren das Projekt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »