Ärzte Zeitung, 23.08.2005

Cannabiskonsum: Essener Kliniken erforschen Folgen

ESSEN (mkl). Auf der Entgiftungsstation der Rheinischen Kliniken Essen erforschen Wissenschaftler die Folgen des Cannabiskonsums bei Jugendlichen.

Die Verbindung eines Therapieprogramms mit einem Forschungsprojekt ist bundesweit einzigartig. Forscher der Universität Duisburg-Essen beobachten den Umgang mit Drogen in der Zeit nach einem Entzug und mögliche Begleiterkrankungen.

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters nimmt seit September 2004 minderjährige Suchtpatienten auf ihre Entgiftungsstation auf. Die überwiegend männlichen Jugendlichen zwischen zwölf und 18 Jahren sind von illegalen Drogen oder Alkohol abhängig.

Betreut werden sie von insgesamt 17 Mitarbeitern, darunter Ärzten, Psychologen, Therapeuten und Sozialarbeiter. Täglicher Schulunterricht, Sporttherapie und Gruppenbesprechungen strukturieren den zwei- bis sechswöchigen Aufenthalt. Vor der Aufnahme findet ein ambulantes Vorgespräch statt, die Krankenkassen finanzieren das Projekt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »