Ärzte Zeitung, 31.08.2005

Passivrauchen - Feinstaubbelastung für Kinder ist hoch

STUTTGART (mm). Kinder in Raucherhaushalten sind durch Passivrauchen in vielen Fällen oft wesentlich höheren Feinstaub-Belastungen ausgesetzt als etwa durch den Straßenverkehr.

Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung, die Arbeits- und Sozialminister Andreas Renner (CDU) in Stuttgart vorgestellt hat. "Eltern sind hier ganz besonders aufgefordert, ihrer Verantwortung für ihre Kinder gerecht zu werden und die möglichen gesundheitlichen Folgen des Rauchens auf ihren Nachwuchs zu bedenken", sagte Renner.

Die Kenntnisse über die Entstehung, Zusammensetzung und genaue Wirkung der Feinstäube auch in Innenräumen seien immer noch lückenhaft. "Für sachgerechte Entscheidungen müssen vor allem die Staub-Inhaltsstoffe und ihre gesundheitliche Bedeutung überprüft werden. Deshalb setzt das Landesgesundheitsamt seine Untersuchungen auf diesem Gebiet weiter fort", sagte Renner.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »