Ärzte Zeitung, 19.09.2005

Besser Rauchen aufgeben als das Trinken

KÖLN (miz). Alkohol, Kaffee und Tabak können schädlich sein. Auf alle drei strikt zu verzichten - das ist aber nicht die logische Konsequenz.

"Wenn möglich, sollte man unbedingt das Rauchen aufgeben", so Professor Manfred V. Singer beim Gastroenterologen-Kongreß in Köln.

Alkohohlverzicht sei nicht nötig, Singer rät jedoch, Alkohol nur zu den Mahlzeiten zu genießen.

Kaffee indessen habe in einer Menge von nicht mehr als vier Tassen pro Tag sogar durchaus gesundheitsfördernde Wirkungen, er schütze vor Kolonkarzinom und hepatozellulärem Karzinom, so der Gastroenterologe aus Mannheim.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »