Ärzte Zeitung, 11.01.2006

Erstmals wurde in Spanien ein Raucher verurteilt

PAMPLONA (dpa). Gut eine Woche nach Inkrafttreten eines strengen Anti-Tabak-Gesetzes in Spanien ist erstmals ein Raucher zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Wie die Presse gestern berichtete, hatte sich der 39jährige in dem Nichtraucher-Bereich einer Autobahnraststätte nahe Pamplona in Nordspanien eine Zigarette angezündet. Als ein Polizist ihn aufforderte, in die nur wenige Meter entfernte Raucherzone zu gehen oder den Glimmstengel auszumachen, weigerte er sich.

Da der Mann sich nicht ausweisen wollte, wurde er schließlich auf die Wache mitgenommen. In einem Schnellverfahren sei er von einem Gericht zu einer Geldstrafe von 240 Euro verurteilt worden, hieß es weiter.

Das umstrittene Gesetz war am 1. Januar in Kraft getreten. Die Neuregelung verbietet das Rauchen an allen Arbeitsstätten, separate Raucherzimmer dürfen nicht eingerichtet werden. Das Gesetz schränkt auch das Qualmen in Kneipen und Restaurants ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »