Ärzte Zeitung, 04.05.2006

Zahl der Drogentoten geht in Deutschland weiter zurück

Niedrigster Stand seit 1989 / Drogenbericht vorgestellt

BERLIN (ddp.vwd). Die Zahl der Drogentoten ist im vergangenen Jahr mit 1326 auf den niedrigsten Stand seit 1989 gesunken.

Durch den Gebrauch illegaler Drogen starben im vergangenen Jahr 1326 Menschen. Foto: dpa

Wie die Drogenbeauftragte Sabine Bätzing (SPD) am Mittwoch in Berlin bei der Vorstellung des neuen Drogenberichts der Bundesregierung mitteilte, setzte sich damit eine rückläufige Entwicklung seit dem Jahr 2000 fort. Bätzing nannte als Gründe, den Ausbau der Beratungsangebote und die Verbesserung der Substitutionsbehandlung verantwortlich.

Die Drogenbeauftragte verteidigte ihren Vorstoß für eine Abgabe von Heroin auf Rezept an Schwerstabhängige. Für diesen begrenzten Personenkreis weise die Behandlung mit Heroin statistisch eine "signifikante Überlegenheit" auf, sagte Bätzing unter Verweis auf einen Modellversuch in sieben deutschen Städten mit etwa 1000 Abhängigen.

Dies betreffe den Gesundheitszustand der Schwerstabhängigen ebenso wie den "gesellschaftlichen Mehrwert durch sinkende Beschaffungskriminalität".

Die Abhängigkeit der Deutschen von legalen Suchtmitteln hält Bätzing dagegen für alarmierend. Etwa 20 Millionen Bundesbürger konsumierten regelmäßig Tabak, Alkohol oder schluckten Medikamente, so die Drogenbeauftragte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »