Ärzte Zeitung, 27.06.2006

"Wellness goes Party" - immer mehr Veranstalter bieten rauchfreie Disco

Selbst Raucher besuchen die Partys, um sich auf der Tanzfläche qualmfrei auszutoben

BERLIN (dpa). Wenn Karoline Förster abends ausgehen will, hat sie nicht viel Auswahl. "Wenn in einer Bar oder Disco geraucht wird, kann ich nicht hingehen", sagt die 35jährige, die seit ihrer Kindheit Asthma hat. "Passivrauchen darf ich mir gesundheitlich einfach nicht leisten."

Eine junge Frau hat sich auf der Tanzfläche eine Zigarette angezündet. Rauchfreie Discotheken sind in der Minderzahl. Foto: dpa

Da die Heidelbergerin aber nicht ganz auf Partys verzichten möchte, macht sie sich regelmäßig auf die Suche nach rauchfreien Tanzveranstaltungen. In mehr als 20 Städten ist sie bislang fündig geworden. "Und es werden immer mehr", freut sie sich.

Im Vergleich zu den regulären Angeboten der Bars, Clubs und Discotheken ist die Zahl der Veranstaltungen mit rauchfreier Tanzfläche allerdings immer noch sehr gering. "Das ist eine Nische", sagt ein Mitarbeiter des Berliner Vereins Vor-Atlantis, der einmal in der Woche eine rauchfreie Party im Bezirk Schöneberg veranstaltet.

"Mit dem Angebot großer Discotheken kann man das nicht vergleichen." Stammgäste der "Early Evening Dance Party" loben vor allem die familiäre Atmosphäre: "Ich fühle mich hier fast wie zu Hause", sagt Lothar Semmler, der fast jeden Samstag anzutreffen ist.

Obwohl die Mehrzahl der Gäste Nichtraucher ist, spricht das gesunde Tanzangebot auch Raucher an. "Ich komme hierher, um mich auszutoben. Daß ich auf der Tanzfläche nicht rauchen darf, finde ich gut", sagt die Berlinerin Susanne Wever, während sie im Raucher-Space genüßlich an ihrer Zigarette zieht.

Auch auf den Partys des DJs Ola Jannhov sind Raucher willkommen. Seit etwa sechs Jahren organisiert der gebürtige Schwede rauchfreie Discos. "Oft raucht etwa ein Drittel der Gäste. Sie finden es gut, daß sie beim Tanzen keinen Qualm einatmen", erzählt Jannhov, dessen Lokalitäten immer einen Raucherraum haben. Nach jahrelangen Engagement in Köln, bietet der überzeugte Nichtraucher seit Mai auch in Berlin alternative Disco-Abende an.

Von seinem Konzept "Wellness goes Party" ist der 42jährige, der mittlerweile in Potsdam lebt, überzeugt. "Irgendwann werden auch größere, kommerziell ausgerichtete Discos mitmachen", sagt er und zieht einen Vergleich zu der Entwicklung von Bioläden. "Früher waren das kleine Geschäfte mit Holz und Verkäufern in Birkenstock-Sandalen. Heute sind es große moderne Märkte."

Der Geschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Discotheken und Tanzbetriebe, Stephan Büttner, sieht das allerdings anders: "Bei uns geht es um Freizeit, Party und Genuß. Rauchen gehört für die meisten unserer Gäste einfach dazu."

Informationen über rauchfreie Tanzangebote finden Sie im Internet unter: www.rauchfrei-tanzen.de oder www.muenster.org/SelbsthilfePassivrauchen/shvPassivrauchen/disko.htm

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »