Ärzte Zeitung, 29.06.2006

Union ändert Richtung beim Nichtraucherschutz

BERLIN (dpa). Die Union hat ihren Kurs bei der Forderung nach einem Rauchverbot geändert und drückt jetzt aufs Tempo.

"Die Bundesregierung muß bereits in der Sommerpause die Arbeiten an einem konkreten Gesetzentwurf zum Nichtraucherschutz beginnen", sagte die Drogenbeauftragte der Unionsfraktion im Bundestag, Maria Eichhorn (CSU), der "Berliner Zeitung".

Sie fordert ein Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden, Lokalen und Verkehrsmitteln. Bisher sollte die freiwillige Vereinbarung mit den Gaststätten abgewartet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »