Ärzte Zeitung, 13.07.2006

Wenige Fragen helfen, Nikotinsucht zu erfassen

Grad der Abhängigkeit von Rauchern sollte bestimmt werden / Entwöhnungshilfen bringen großen Nutzen

BADEN-BADEN (skh). "Wie lange rauchen Sie schon und wie viele Zigaretten pro Tag?" Meist beschränkt sich die Raucheranamnese auf diese beiden Fragen. Über die Anzahl der Zigaretten hinaus sollte aber auch der Grad der Nikotinabhängigkeit eines Patienten bestimmt werden. Dazu eignen sich Fragebögen wie der Fagerström-Test für Nikotinabhängigkeit.

Wer mit schlechtem Gewissen raucht, würde gerne aufhören, schafft es aber alleine meist nicht. Foto: AOK-Mediendienst

Der Test beinhaltet Fragen wie: "Wann nach dem Aufstehen rauchen Sie Ihre erste Zigarette? Rauchen Sie mehr, wenn Sie Alkohol trinken? Rauchen Sie auch, wenn Sie krank sind und tagsüber im Bett bleiben müssen?"

Je nach Antwort werden Punkte vergeben, wobei die erreichte Punktzahl den Grad der Nikotinabhängigkeit angibt, berichtet Professor Manfred Anlauf, Internist aus Bremerhaven. Es können höchstens zehn Punkte erreicht werden.

Fünf oder sechs Punkte bedeuten eine mittlere, sieben und mehr Punkte schon eine starke Nikotinabhängigkeit. Patienten mit mittlerer und schwerer Abhängigkeit sollten Entwöhnungshilfen wie Nikotinkaugummis, Nikotinpflaster oder Psychotherapie angeboten werden, so Anlauf beim MedCongress in Baden-Baden.

Außerdem müsse bei der Raucherentwöhnung zwischen dissonanten und konsonanten Rauchern unterschieden werden. Dissonante Raucher haben ein schlechtes Gewissen, und würden gerne aufzuhören, schaffen es aber oft nicht aus eigener Kraft. Hier sei der Nutzen von Entwöhnungshilfen groß, sagt Anlauf.

Konsonante Raucher dagegen genießen jede Zigarette und nehmen die Risiken des Tabakkonsums bewußt in Kauf. Wenn sie aber einmal den Entschluß gefaßt haben, gelinge es konsonanten Rauchern leichter, das Rauchen aus eigenem Antrieb aufzugeben, so Anlauf.

Den Fagerström-Test für Nikotinabhängigkeit gibt es im Internet, etwa bei: www.bundesaerztekammer.de/30/Praevention/05Weltnichtrauchertag/Fagerstroem.html oder auf der Homepage www.bundesaerztekammer.de in die Suchfunktion Fagerström eingeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »