Ärzte Zeitung, 11.07.2006

Trotz guter Erfolge - Zukunft des Heroin-Modellprojekts ist ungewiß

Ärzte plädieren für dauerhafte gesetzliche Regelung der Heroinabgabe

NEU-ISENBURG (nsi/iss/mm). Mit der kontrollierten Abgabe von Heroin an Drogensüchtige sind in einem Modellprojekt gute Erfolge erzielt worden. Trotzdem können sich weder Koalition noch die Ländergesundheitsminister darauf einigen, die heroingestützte Therapie in die Regelversorgung aufzunehmen. Ärzte, die Drogensüchtige behandeln, drängen jetzt auf eine schnelle Entscheidung.

Ein Mitarbeiter des Modellprojekts händigt einem Süchtigen das Spritzenbesteck aus. Foro: dpa

So sieht der Kölner Allgemeinmediziner Dr. Wilhelm Siepe in der Herointherapie zwar eine Behandlungsalternative für eine kleine Patientengruppe: "Die Möglichkeit der kontrollierten Heroinabgabe sollte weitergeführt werden, weil mit ihr Patienten erreicht werden, die man mit den sonstigen Angeboten nicht erreichen kann", sagt Siepe, Generalsekretär des Dachverbands Substituierender Ärzte.

Beim Übergang von der Erprobung im Modellprojekt zur Anerkennung als Behandlungsmethode sieht er aber noch Probleme. Die Zulassung von Heroin als Arznei könne sich nicht nur auf die Begleitforschung zum bundesweiten Modellprojekt stützen. Den dafür notwendigen wissenschaftlichen Ansprüchen genüge die Studie nicht.

Eine klare Entscheidung von Seiten der Politik erwartet Sabine Tanger, leitende Ärztin der AWO-Ambulanz in Karlsruhe. Sie versorgt seit Beginn des Projekts vor vier Jahren 14 Patienten mit Heroin. Ihr Plädoyer ist eindeutig: "Für eine spezielle Gruppe von Schwerstabhängigen ist die kontrollierte Abgabe von Heroin lebensrettend", sagt Tanger.

Auch die Bundesärztekammer spricht sich dafür aus, die rechtliche Grundlage für eine heroingestützte Therapie zu schaffen. Die Zeit drängt, Ende des Jahres läuft das Modellprojekt aus.

Lesen Sie dazu auch:

Heroin bei Sucht auf Rezept - Kapitulation oder Hilfe?
Wer Heroin als Medikament produziert, bleibt geheim
So machen es andere Länder

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »